12°C
Nieselregen
Suche
Schließen Sie dieses Suchfeld.

Unsere Traditionen in Porto-Vecchio

©

Faschingsdienstag und DER HAHNWURF

Eine sehr alte, typisch portovecchianische Tradition...

Dieser Brauch diente dem Teilen und der Großzügigkeit und bot dem Lehrer eine letzte "fette" Mahlzeit, bevor er in die Fastenzeit eintrat. Die Schüler kamen mit einem umwickelten Hahn auf den Schulhof und warfen ihn auf ihren Lehrer. Dieser lief dann den Kindern hinterher und tat so, als würde er sie fangen, um sie im Klassenzimmer zu halten. Dieser Moment, der bei den Schülern immer sehr beliebt war, bedeutete einen freien Tag, als es noch keine Februarferien gab. 

Das Hahnwerfen hält bis heute an!

Eine immer noch aktuelle Verwendung

La Sittimana Santa in Porto-Vecchio

Eine heilige Tradition im Herzen der Stadt

Bevor der Palmsonntag oder, der Tag des Olivenbaums, nicht kommt, ist die gesamte Bevölkerung eingeladen, an einem schönen Brauch teilzunehmen: dem Flechten von Zweigen, um "? Crucetti ", der " stiddi " oder sogar " campanili "Die meisten von ihnen sind mit Alivu-Zweigen verfeinert. Diese akribische Vorbereitung kündigt die bevorstehende Sittimana Santa an, eine heilige Woche voller Hingabe und religiöser Zeremonien.

Die Sittimana Santa öffnet sich dann über drei Tage: den Heiligen Mittwoch, Donnerstag und Freitag. Wenn die Feierlichkeiten näher rücken, verstummen die Glocken und werden durch die charakteristischen Klänge der hölzernen Rasseln ersetzt. Diese besonderen Melodien rufen die Gläubigen dazu auf, sich zu den heiligen Zeremonien zu versammeln.

Am Abend wird die Zitadelle mit Tausenden von Kerzen beleuchtet, die sorgfältig auf den Fensterbänken angezündet werden und einen Lichterpfad entlang der Prozessionsroute bilden. Die Stadt verwandelt sich dann in ein märchenhaftes Schauspiel, in dem Glaube und Tradition harmonisch miteinander verschmelzen.

Am Karfreitag versammeln sich die Purtivichjacci und folgen mit Inbrunst der Santa-Cruci-Bruderschaft, die die Große Prozession eröffnet. Die Straßen füllen sich mit einer feierlichen Atmosphäre, in der jeder Schritt wie eine tiefe Ehrerbietung klingt. Die Karfreitagsprozession ist ein Moment der Besinnung, der Meditation und der Gemeinschaft zwischen den Seelen, die in dieser heiligen Andacht gemeinsam unterwegs sind.

Das Wochenende von Ostern ist von einer letzten Feier geprägt: " a Mirendella di U Luni di Pasqua ". Es ist eine Gelegenheit für Familien und Freunde, sich zu treffen, gesellige Momente zu teilen und die Bande, die sie verbinden, zu stärken. Im Zentrum dieses Treffens thront die "Canestra", ein Symbol der Großzügigkeit und des Teilens, gefüllt mit typischen Köstlichkeiten und Süßigkeiten der Region.

In Porto-Vecchio, wie überall auf Korsika, ist die Sittimana Santa ein fester Bestandteil der Tradition und der Frömmigkeit. Von den Tagen der Vorbereitung über die grandiose Karfreitagsprozession bis hin zu den märchenhaften, kerzenbeleuchteten Abenden ist die Karwoche ein einzigartiges Erlebnis, bei dem Glaube und Gemeinschaft in perfekter Harmonie verschmelzen.

Glaube und Tradition in perfekter Harmonie

©

In San Ghjuvanni: zwischen Tradition, Heiligkeit und Festlichkeit

Patronatsfest in Porto-Vecchio

Ein weiterer Höhepunkt in Portivechju, wo jedes Jahr ein außergewöhnliches traditionelles Fest erklingt, das alle seine Teilnehmer in seinen Bann zieht. San Ghjuvanni, oder San Ghjuvan'Battistu, ist weit mehr als eine einfache Feier; es ist eine Reise durch die Zeit, eine schillernde Verschmelzung von Heiligem und Festlichem, die alle Einwohner vereint.

Wenn der 23. Juni näher rückt, macht sich in jedem Haushalt Aufregung breit. Die Stadt erstrahlt in tausend Lichtern und die Fackeln bereiten sich darauf vor, in den Händen der Gläubigen zum Leben zu erwachen. Die sorgfältigen Vorbereitungen erstrecken sich durch die engen Gassen, wo die kostbaren Salzsäckchen und Weizenähren, die mächtigen Symbole dieser Zeremonie, hergestellt werden.

Wenn die Nacht hereinbricht, versammelt sich die Menge und erfüllt die Luft mit Lachen und Gemurmel. Dann formiert sich die Fackelprozession, die wie ein Fluss aus Lichtern durch die Dunkelheit strömt.

Jeder erhält sein Salzsäckchen und seine Weizenähre als Zeichen der Reinheit und des Überflusses, während die Atmosphäre von einer heiligen Aura erfüllt wird. Die Teilnehmer begeben sich andächtig zum majestätischen Feuer ". u capanicciu ", wo duftende Kräuter anmutig knistern. Betörend duftende Muredda und leuchtende Asphodeluszwiebeln nähren die Flammen und verleihen der Nacht eine zauberhafte Atmosphäre.

Der lang ersehnte Moment rückt endlich näher: Es ist an der Zeit, mit Weizen und Salzbeutel in der Hand über das Feuer zu springen, während aufrichtige Gebete zum Sternenhimmel emporsteigen. Jeder Sprung ist eine Wiedergeburt, eine Reinigung und ein Schutz vor zukünftigen Prüfungen.

San Ghjuvanni beschränkt sich jedoch nicht auf individuelle Rituale, sondern ist auch eine Feier der Vereinigung und der Solidarität. Mädchen und Jungen halten sich an den Händen, springen gemeinsam über die Flammen und symbolisieren das Bündnis von cumpari è cumari. Kränze aus Strohblumen, Myrte und Schafgarbe schmücken ihr Haar oder ihre Hände und zeugen von der Harmonie zwischen Mensch und Natur.

Dieses Fest ist ein lebendiges Spiegelbild der Seele von Portivechju, wo sich jahrhundertealte Traditionen harmonisch mit dem Rhythmus der modernen Welt verflechten. Am 24. Juni genießen die Einwohner nach einer feierlichen Messe, die von Inbrunst geprägt ist, einen Abend voller Vergnügungen.

Am 24. konnte man neben der Messe zum ersten Mal baden gehen und der Tag war mit Spielen und geselligen Momenten (Kaffeejungenrennen, Sackhüpfen...) gefüllt.

Und so lebt San Ghjuvanni Jahr für Jahr weiter, gibt das wertvolle Erbe Korsikas von Generation zu Generation weiter und vereint die Herzen in einer einzigartigen Gemeinschaft zwischen Heiligem und Profanem, Traditionellem und Zeitgenössischem.

Wenn Sie sich danach sehnen, in die Seele Korsikas einzutauchen, eine Erfahrung zu machen, bei der die Zeit verblasst, um der Magie der Traditionen Platz zu machen, dann suchen Sie nicht weiter. Begleiten Sie uns bei der nächsten Feier von San Ghjuvanni in Portivechju. Ein Erlebnis, das Sie nie vergessen werden. Willkommen in der lebendigen Geschichte von San Ghjuvanni, wo die Vergangenheit zum Leben erwacht, um Ihnen eine strahlende Zukunft zu bescheren.

ein wichtiges Datum

©

©

U LUDDAREDDU

Eine Allegorie des Monats Juli

In Portivechju ist der 31. Juli ein mit Spannung erwartetes Datum. Es ist der gesegnete Tag von "u Luddareddu", dem kleinen, geliebten Juli, einem traditionellen Fest, das Freude und Magie in die Herzen jedes Einwohners sät.

Dieser Tag war durch die Anwesenheit einer seltsamen Figur gekennzeichnet, die als "paganacciu" bezeichnet wurde. Dieser war in Lumpen gekleidet und bestand aus Stroh. Er wurde mehrere Tage vor dem Fest auf einem Karren durch die Stadt gezogen, um alles zu sammeln, was für den großen Scheiterhaufen verwendet werden sollte.

Der "Paganacciu" symbolisierte die große Hitze und die härteste Arbeit, die die Bewohner von Portivechju im Juli zu bewältigen hatten. Tatsächlich musste ein Teil von ihnen trotz der Hitzewelle in der Ebene bleiben, da dieser Monat entscheidend war, um Kork zu demaskieren, Weizen zu dreschen, Heu zu schneiden und zu ernten sowie Salz zu ernten. Der Juli war eine besonders anstrengende Zeit, und es gab auch die reale Gefahr der Malaria, die über der Region schwebte.

In der Nacht des 31. Juli wurde das "Luddareddu" angezündet, eine Möglichkeit für die Bewohner, sich von den schwierigen Monaten zu verabschieden, die von der schrecklichen Hitze geprägt waren. Man verabschiedete sich von den "Sullioni". , den caldamoni und calmona, den großen Hitzewellen, die das Leben so hart machten.

Der Tag des "u Luddareddu" war ein wahrhaft zügelloses Fest. Die seltsame Figur wurde in der Stadt herumgeführt, und die Einwohner sangen und weinten, wenn die Feier zu Ende ging. Sie sangen: "O Luddarè chì ti ni và, o Luddarè comu emu da fà ?", eine Melodie voller Sehnsucht nach dem Mann, der sie während dieser festlichen Tage begleitet hatte..

Nach der Befreiung nahm die Bedeutung von "u Luddareddu" eine politische Wendung. Der Paganacciu wurde ausnahmsweise in Mussolini verwandelt und an den Füßen aufgehängt. Diese Inszenierung war ein starkes Symbol dafür, dass der Faschismus als Übel ausgerottet und hinter sich gelassen werden sollte.
Heutzutage lebt diese Tradition trotz des Zeitablaufs weiter und bietet ein betörendes Schauspiel, das Portivechju jeden 31. Juli verzaubert. Diese von Tradition und Leidenschaft geprägte Feier verwebt die Geschichte, die Kultur und den warmen Geist der gesamten Gemeinde und schafft so ein unvergessliches Erlebnis für jede privilegierte Seele, die sich von diesem bezaubernden Fest mitreißen lässt.

Jedes Jahr vereint "u Luddareddu" im Rhythmus der Lieder und der im Nachthimmel tanzenden Flammen die Herzen aller, indem es das Erbe unserer Vorfahren würdigt und den Mut der Arbeiter ehrt, die trotz aller Widrigkeiten diese Stadt mit Liebe gestaltet haben.

Eine Feier im Rhythmus von Gesang und Flammen

Zum Inhalt springen